Zum Abschied von Pfarrerin Barbara Renger

Liebe Gemeindeglieder, liebe Rottendorfer Bürger,

viele von Ihnen haben es schon gehört: Mitte Mai werde ich Rottendorf nach 16 Jahren verlassen und eine neue Stelle in Schweinfurt an der St. Johanniskirche antreten.

Dass mein Mann Ende des Jahres in Ruhestand geht und damit für uns sowieso auf alle Fälle Veränderungen wie der Auszug aus der Dienstwohnung meines Mannes anstehen würden, war für mich der Anlass, mich neu zu orientieren.

Rottendorf zu verlassen fällt mir durchaus schwer.

Hier sind mir in 16 Jahren viele Menschen ans Herz gewachsen, die ich bei Gottesdiensten, Besuchen, Taufen, Trauungen, Beerdigungen und zahlreichen Veranstaltungen kennengelernt habe. Viel Freude gemacht hat mir die Zusammenarbeit mit den engagierten ehrenamtlichen, haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden, die auch immer offen dafür waren, etwas Neues auszuprobieren. Ein Genuss war mir die – für eine doch eher kleine Gemeinde – hervorragende Kirchenmusik, mit sehr guten Organisten, Chor und Posaunenchor. Besonders geschätzt habe ich das gute Miteinander mit der katholischen Kirchengemeinde und der politischen Gemeinde Rottendorf.

Es hat sich in diesen Jahren immer wieder etwas verändert in der Gemeinde: Neues ist gewachsen und manches  – als es offenbar seine Zeit hatte – auch wieder eingeschlafen. Und es tun sich auch immer wieder neue Türen auf, es gibt neue Formate, wie die regelmäßigen vom „Kindergarten am Bremig“ mitgestalteten Familiengottesdienste  – vielen Dank an das Kindergartenteam, dass ihr hier so mitzieht!! -, den „Exitroom“, wir sind miteinander gepilgert,  im Februar haben wir einen spannenden Jugendgottesdienst in der Friedenskirche in Zusammenarbeit mit dem CVJM und dem Jugendwerk gefeiert…

Ich wünsche der evangelischen Kirchengemeinde in Rottendorf, dass solche Lebendigkeit erhalten bleibt und sich immer wieder Menschen mit ihrer Kreativität, ihren Ideen und Talenten einbringen.

Bleiben Sie gut behütet!

Ihre Pfarrerin Barbara Renger